Wie das Kind zum Namen kam

Brockhaus: Das große Vornamenlexikon
Brockhaus: Das große Vornamenlexikon

Auch diesen Monat nehme ich wieder gerne an der Blogparade der Testmama teil. Das aktuelle Thema lautet: Wie das Kind zum Namen kam

Eines vorneweg, ich werde die „wirklichen“ Namen meiner Kinder nicht nennen, nur den „Findungsprozess“ 😉

Sohn 1

Der Name fĂŒr Sohn 1 stand schon lange fest, bevor er selber ĂŒberhaupt in der Planung war. Ich kann es nicht mehr genau datieren, aber schon frĂŒh in der Beziehung zu meinem Mann stand immer fest: so wird er heißen.

Der Grund ist eigentlich einfach, der Name ist die „perfekte“ Mischung. Es ist der gleiche Name, den ich auch trage (natĂŒrlich die mĂ€nnliche Variante) und das in der slawischen Form, weil mein Mann von dort kommt. Verstanden? Nein? Ok, ich versuche es mal an einem anderen Namen (!) zu verdeutlichen.

Nehmen wir mal an ich hieße Petra und mein Mann wĂ€re aus Italien, dann wĂŒrde unser Sohn Pietro heißen.

In meinem konkreten Fall unterscheiden sich mein Name und der meines Ă€ltesten Sohnes jedoch so sehr, dass niemand darauf kommt, dass es der „gleiche“ ist.

Der Name taucht in keiner Hitliste auf.

Von Anfang an stand fĂŒr uns auch fest, dass unsere Kinder einen Zweitnamen haben sollen, der aus der Familie kommt. Der Zweitname ist der seines Urgroßvaters vĂ€terlicherseits.

Sohn 2

Die Namenssuche von Sohn 2 war schon bedeutend schwieriger. Fest stand, dass er auch aus dem slawischen Raum stammen sollte und etwas mit unseren Familien zu tun haben sollte. Wir wÀlzten also StammbÀume und schauten auch nach den Bedeutungen.

Sohn 2 bekam also den Namen eines Vorfahren und er bedeutet „ZĂ€rtlichkeit, Lieblichkeit“. Er taucht in keiner Hitliste auf, ist aber „bekannt“.

Den Zweitnamen hat Sohn 2 von seinem Großvater mĂŒtterlicherseits.

Tochter

Die Namenssuche fĂŒr die Tochter verlief relativ entspannt, denn einen MĂ€dchennamen hatten wir natĂŒrlich schon wĂ€hrend der Schwangerschaft bei Sohn 1 ausgesucht. Ihr Rufname ist der ihrer (bereits verstorbenen) Urgroßmutter mĂŒtterlicherseits, ihr Zweitname der ihrer Urgroßmutter vĂ€terlicherseits.

Ihr Rufname taucht in jeder Hitliste auf und wahrscheinlich werden ihr in ihrem Leben viele Namensvetterinnen begegnen — aber so wie bei den Namen der Söhne auch — war uns die persönliche Bedeutung wichtiger als jeder Platz in irgendwelchen Listen.

Unsere Favoriten

  • Ein entspanntes Weihnachtsfest mit Kindern – Weniger Stress, mehr Freude

    Ein entspanntes Weihnachtsfest mit Kindern – Weniger Stress, mehr Freude

    Entdecke, wie du Weihnachten mit deinen Kindern stressfrei und voller Freude erleben kannst. Lerne entspannte Traditionen wie das Gestalten eines Adventskalenders, das Aussuchen des Weihnachtsbaums und das gemeinsame Backen von Keksen kennen.


  • Vorweihnachtszeit vervielfacht den MĂŒtter-Stress: Tipps zur Stressreduktion

    Vorweihnachtszeit vervielfacht den MĂŒtter-Stress: Tipps zur Stressreduktion

    Die Vorweihnachtszeit bringt oft Hektik und Stress mit sich, besonders fĂŒr MĂŒtter. Doch wie kann man den vorweihnachtlichen Trubel entspannter gestalten? Entdecke Tipps und Tricks, um den Dezember stressfrei zu genießen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.


  • Die schönsten KinderbĂŒcher zu Weihnachten

    Die schönsten KinderbĂŒcher zu Weihnachten

    Nicht nur an Weihnachten ist Lesen bzw. Vorlesen toll, aber da besonders! Man kann sich einkuscheln und es sich beim Vorlesen so richtig gemĂŒtlich machen. Einige Vorleseempfehlungen fĂŒr euch: Fröhliche Weihnachten, Bobo SiebenschlĂ€fer!: Bildgeschichten fĂŒr ganz Kleine (mit Bobo-Keksausstecher) Einer unserer Lieblinge hier im Haus ist ja Bobo SiebenschlĂ€fer und da darf das Buch mit…


advent alkohol auto baby basteln bĂŒcher einkaufen ernĂ€hrung erziehung familie feiern film geburt geburtstag geschenke geschenkidee geschwister gesundheit halloween hygiene janosch kinder kindergarten kreativ lesen liebe malen mutter online ostern politik schlafen schlafsack schuhe schule schwangerschaft sicherheit sommer spielen stillen stress test tod vorlesen weihnachten


veröffentlicht am

aktualisiert am

in

von

Schlagwörter:

Kommentare

3 Antworten zu „Wie das Kind zum Namen kam“

  1. Ich muss zugeben, ich weiss gar nicht wie die Hitliste 2010 bei meiner Tochter war, ich weiß nur noch welche Namen ich nicht wollte, Chantal usw sowas wollte ich nicht, die aktuellen Hitlisten habe ich mir nie angesehen. Meine Tochter hat Marie als Zweitnamen, welcher auch der Zweitname ihrer Oma vĂ€terlicher Seite ist, weil ich den Namen toll fand ( ihr Oma hasst den Namen *g* ) und ich meine das Marie wirklich in jeder Liste zu finden sein sollte, aber wurscht, erstens ist das ein Zweitname und ich lasse mir nix von irgendwelchen In- oder Outlisten sagen 😉
    Pietro hĂ€tte ich auch schön gefunden 🙂
    Lg Carmen

  2. Hallo,

    ich habe mir die Hitlisten angesehen, meistens haben wir auch so mit bekommen wie jeder sein Kind nennt und wir wollten auch nciht wie jeder sein.

    LG knutschimund

  3. Ich kannte die Hitlisten jeweils, weil ich hoffte, dass sie mich inspirieren (ich nahm immer die mit den Top 500). Wir kamen aber nie ĂŒber eine Liste zum Namen.
    Unsere Kinder haben auch jeweils Namen, die einigermaßen zusammenpassen und auf Ă€hnlicher Grundlage sind. Und ich bin jetzt neugierig, wie eure Kinder heißen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert