Bücher

Rebelgirls: starke Mädchen brauchen Vorbilder

Was passiert, wenn man bei Kinderbüchern alle die entfernt, in denen keine Mädchen vorkommen und dann die, in denen zwar Mädchen vorkommen, diese aber nicht sprechen bzw. aktiv an der Handlung teilnehmen? Und wie viele Bücher bleiben wohl noch übrig, wenn man all die Bücher entfernt, in denen Mädchen auf jemanden warten, der sie rettet, die keine eigenen Träume oder Ziele haben….?

Da bleibt nicht mehr viel übrig 🙁

Zeit also im eigenen Bücherregal etwas aufzuräumen und zu schauen, wo tauchen Mädchen auf, die als Vorbild dienen können – neben Pippi Langstrumpf und Ronja Räubertochter. Ich habe versucht eine kleine Liste zusammenzustellen, würde mich aber sehr über Ergänzungen freuen.

Hausgeburt pro und contra

Das Thema Hausgeburt ist ein sehr emotionales, ähnlich dem Impfen. Ganz im Gegensatz zum Impfen (Pro) habe ich da ehrlich gesagt keine ganz eindeutige Meinung zu. Der von mir sehr geschätzte kinderdok hat sich zum Thema geäußert und sein Contra erscheint mir einleuchtend. Allerdings muss ich sagen, dass ich nach drei Krankenhausgeburten Frauen verstehen kann, die sich für eine Hausgeburt entscheiden, Alleingeburten kann ich allerdings nicht verstehen.

Ich persönlich würde immer eine ambulante Geburt mit Beleghebamme (falls möglich) bevorzugen und muss auch sagen, dass dies meine schönste (die 2.) Geburt war. Bei der ersten Geburt war eine OP unmittelbar im Anschluss notwendig, weil sich die Plazenta nicht komplett gelöst hatte und die 3. Geburt war durch Schwangerschaftsdiabetis (angeblich) nicht als ambulante Entbindung notwendig und wurde zudem eingeleitet, was ich als sehr traumatisch erlebt habe.